Radarsensor zur Distanzmessung

Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!
QT50R-EU-AFSQ 3054271 QT50R-EU-AFSQ Radarsensor
SC-5106-3054271
3054271
Radarsensor
VPE: 1 Stück
718,01 € *

lieferbar in: 2-5 Arbeitstagen***

QT50R-EU-RHQ 3054276 QT50R-EU-RHQ Radarsensor, Reflexionschranke
SC-5106-3054276
3054276
Radarsensor, Reflexionschranke
VPE: 1 Stück
778,51 € *

lieferbar in: 2-5 Arbeitstagen***

QT50R-EU-AFHQ 3025370 QT50R-EU-AFHQ Radarsensor
SC-5106-3025370
3025370
Radarsensor
VPE: 1 Stück
778,51 € *

lieferbar in: 2-5 Arbeitstagen***

Berührungslose, nicht-induktive Distanzmessung mit dem Radarsensor

Radarsensoren bieten besondere Vorteile: Sie arbeiten berührungslos und praktisch unsichtbar. Vor allem sind sie bei praktisch allen festen - und flüssigen - Produkten verwendbar. Gegenüber den induktiven Sensoren haben sie gewisse Vorteile, da sie auch auf nicht-metallische Objekte ansprechen. Bis vor kurzer Zeit musste bei einem Radar Sensor noch Abstriche bei der Präzision hingenommen werden. Durch innovative Verfahren hat sich dies aber grundlegend geändert.

Was kann ein Radarsensor heute?

Die Radarsensoren von heute sind in ihrer Messgenauigkeit im Mikrometerbereich angekommen. Zwar sind diese Geräte die echten Highlights der Radar Sensor Industrie aber dennoch: Die Annahme, ein Radarsensor tauge nicht als hochpräziser Distanzsensor ist definitiv Geschichte. Wo es erforderlich ist, kann es ein Radar Sensor heute problemlos mit einem Lasersensor aufnehmen. Darüber hinaus bietet der Radarsensor alle Vorteile, welche diese Technik mit sich bringt:

  • Berührungslose Distanzmessung
  • Distanzsensor ohne Einschränkungen bei schlechter Sicht
  • Bei jeder Witterung nutzbar
  • Maximale Diskretion
  • Sehr sicheres Handling
  • für alle festen oder flüssigen Oberflächen verwendbar
  • Vielfältige Einsetzbarkeit


Ein Radarsensor strahlt eine nicht hörbare elektromagnetische Frequenz ab und empfängt ihr Echo. Aus der Zeit, die zwischen Emission und Detektion vergangen ist, errechnet eine Steuereinheit die Distanz. Radarsensoren arbeiten damit berührungslos und bei beliebiger Witterung und Sichtverhältnissen. Auch Starkregen, Schneefall oder Nebel sind für einen Radar Sensor unerheblich. Anders als ein Lasersensor, verrät den Radarsensor kein Lichtpunkt. Das macht Radarsensoren auch besonders sicher: Sie können keine Verletzungen verursachen. Alles, was sie brauchen, ist eine Oberfläche, an denen die elektromagnetischen Wellen reflektieren werden können. Dazu genügen schon Flüssigkeiten. Das macht den Radar Sensor als berührungslosen Füllstandssensor, beispielsweise bei brennbaren Kraftstoffen oder anderen kritischen, flüssigen Medien, besonders gut geeignet.

Besonders interessant sind Radarsensoren in der Werkstofftechnik. In dieser Anwendung zeigen sie, das sie mehr als nur Distanzmessungen anzubieten haben. Ein Radar Sensor kann nicht nur die Distanz zu einem Objekt feststellen, sondern aus der Veränderung des Echos auch auf das Material schließen. Die Radar Sensor Industrie hat hier inzwischen ganz erstaunliche Produkte präsent, welche in Teilen selbst der Spektroskopie Konkurrenz machen können.

Einsatz vom Radarsensor

Radarsensoren haben sich gemäß ihrer universellen Einsetzbarkeit ein breites Feld erobert. Bekannte Beispiele sind die Parksensoren, welche heute praktisch serienmäßig in allen Neufahrzeugen eingesetzt werden. Etwas älter aber ebenfalls aus dem Automobilsektor ist die "Elektronische Deichsel". Dabei hängt sich ein Fahrzeug an ein vorausfahrendes an. Durch den Radarsensor hält es automatisch immer den gleichen Abstand bei. Aus dieser Anwendung haben sich in jüngster Zeit die "Notbremsassistenten entwickelt. Diese leisten bei der Vermeidung von Unfällen oder der Minimierung ihrer Schadwirkung heute Enormes. Die Radar Sensor Industrie bietet heute Radarsensoren für praktisch jeden Einsatzzweck an. Ein Radar Sensor taugt ebenso gut als Distanzmessung wie als Warnsystem, als Bewegungsmelder, zur Füllstandsmessung oder zur Materialprüfung. So kann der Radar Sensor selbst gegenüber der Röntgentechnik schon als Konkurrent auftreten: Die Prüfung eines Baukörpers, beispielsweise einer gemauerten oder betonierten Wand geht heute mit Radarsensoren ebenso gut wie mit Ultraschall oder Röntgen. Sobald die noch recht hohen Preise vom Radar Sensor etwas gefallen sind, könnte er zum Standard in der Industrie werden.

Radarsensor bei Best4Automation

Den Radarsensor gibt es ab sofort im Best4Automation Marktplatz Sortiment. Kaufen Sie jetzt den optimalen Radarsensor für Ihre Anwendung.

Berührungslose, nicht-induktive Distanzmessung mit dem Radarsensor

Radarsensoren bieten besondere Vorteile: Sie arbeiten berührungslos und praktisch unsichtbar. Vor allem sind sie bei praktisch allen festen - und flüssigen - Produkten verwendbar. Gegenüber den induktiven Sensoren haben sie gewisse Vorteile, da sie auch auf nicht-metallische Objekte ansprechen. Bis vor kurzer Zeit musste bei einem Radar Sensor noch Abstriche bei der Präzision hingenommen werden. Durch innovative Verfahren hat sich dies aber grundlegend geändert.

Was kann ein Radarsensor heute?

Die Radarsensoren von heute sind in ihrer Messgenauigkeit im Mikrometerbereich angekommen. Zwar sind diese Geräte die echten Highlights der Radar Sensor Industrie aber dennoch: Die Annahme, ein Radarsensor tauge nicht als hochpräziser Distanzsensor ist definitiv Geschichte. Wo es erforderlich ist, kann es ein Radar Sensor heute problemlos mit einem Lasersensor aufnehmen. Darüber hinaus bietet der Radarsensor alle Vorteile, welche diese Technik mit sich bringt:

  • Berührungslose Distanzmessung
  • Distanzsensor ohne Einschränkungen bei schlechter Sicht
  • Bei jeder Witterung nutzbar
  • Maximale Diskretion
  • Sehr sicheres Handling
  • für alle festen oder flüssigen Oberflächen verwendbar
  • Vielfältige Einsetzbarkeit


Ein Radarsensor strahlt eine nicht hörbare elektromagnetische Frequenz ab und empfängt ihr Echo. Aus der Zeit, die zwischen Emission und Detektion vergangen ist, errechnet eine Steuereinheit die Distanz. Radarsensoren arbeiten damit berührungslos und bei beliebiger Witterung und Sichtverhältnissen. Auch Starkregen, Schneefall oder Nebel sind für einen Radar Sensor unerheblich. Anders als ein Lasersensor, verrät den Radarsensor kein Lichtpunkt. Das macht Radarsensoren auch besonders sicher: Sie können keine Verletzungen verursachen. Alles, was sie brauchen, ist eine Oberfläche, an denen die elektromagnetischen Wellen reflektieren werden können. Dazu genügen schon Flüssigkeiten. Das macht den Radar Sensor als berührungslosen Füllstandssensor, beispielsweise bei brennbaren Kraftstoffen oder anderen kritischen, flüssigen Medien, besonders gut geeignet.

Besonders interessant sind Radarsensoren in der Werkstofftechnik. In dieser Anwendung zeigen sie, das sie mehr als nur Distanzmessungen anzubieten haben. Ein Radar Sensor kann nicht nur die Distanz zu einem Objekt feststellen, sondern aus der Veränderung des Echos auch auf das Material schließen. Die Radar Sensor Industrie hat hier inzwischen ganz erstaunliche Produkte präsent, welche in Teilen selbst der Spektroskopie Konkurrenz machen können.

Einsatz vom Radarsensor

Radarsensoren haben sich gemäß ihrer universellen Einsetzbarkeit ein breites Feld erobert. Bekannte Beispiele sind die Parksensoren, welche heute praktisch serienmäßig in allen Neufahrzeugen eingesetzt werden. Etwas älter aber ebenfalls aus dem Automobilsektor ist die "Elektronische Deichsel". Dabei hängt sich ein Fahrzeug an ein vorausfahrendes an. Durch den Radarsensor hält es automatisch immer den gleichen Abstand bei. Aus dieser Anwendung haben sich in jüngster Zeit die "Notbremsassistenten entwickelt. Diese leisten bei der Vermeidung von Unfällen oder der Minimierung ihrer Schadwirkung heute Enormes. Die Radar Sensor Industrie bietet heute Radarsensoren für praktisch jeden Einsatzzweck an. Ein Radar Sensor taugt ebenso gut als Distanzmessung wie als Warnsystem, als Bewegungsmelder, zur Füllstandsmessung oder zur Materialprüfung. So kann der Radar Sensor selbst gegenüber der Röntgentechnik schon als Konkurrent auftreten: Die Prüfung eines Baukörpers, beispielsweise einer gemauerten oder betonierten Wand geht heute mit Radarsensoren ebenso gut wie mit Ultraschall oder Röntgen. Sobald die noch recht hohen Preise vom Radar Sensor etwas gefallen sind, könnte er zum Standard in der Industrie werden.

Radarsensor bei Best4Automation

Den Radarsensor gibt es ab sofort im Best4Automation Marktplatz Sortiment. Kaufen Sie jetzt den optimalen Radarsensor für Ihre Anwendung.